DAS TEAM VON HELDEN & MAYGLÖCKCHEN

RESPEKT UND TEAMWORK SIND MEHR ALS WORTE

LERNEN SIE UNS KENNEN

VERENA MAYER

GESCHÄFTSFÜHRUNG KONZEPTION,
DIPLOM-DESIGNERIN

Diplomdesignerin mit einem starken Hang zum Betriebswirtschaftlichen.
Mitinhaberin und Gründerin. Ihre liebste Frage ist „Warum?“
Ihre favorisierte Designmethode: alles löschen und neu beginnen.

Tel.: +49-(0)721-203 84 27
mayer@helden-maygloeckchen.de

JOHANNA SIRLING, 1943

Berühmtheit erreichte Johanna „Jo“ durch die Gründung des Ashrams „Antariksaga“ auf Sri Lanka in Mankulam. Im Ashram lebten neben Menschen auf spiritueller Suche zeitweise bis zu 2.000 seltene Vogelarten.

HANS-GÜNTHER JOOS, 1851

Physiker und Mathematiker, dessen Lebenswerk der Beweis der Parallelwelt „Meta-III“ war. Belegt hat Hans-Günther seine Forschung mit Experimenten im Bereich der Bipolaren Colortaktung von Radiowellen.

PAULINE CHARLE, 1748

Als einzige Tochter eines Parfumeurs wurde Pauline in der klassischen Kunst der Düfte unterrichtet. Mit ihrer Kreation aus der abstoßenden Essenz aus der Tulpenart Tulpa serotina foetor und anderen Essenzen erntete sie als einzige Frau zur damaligen Zeit Berühmtheit am Hofe Ludwig des XV.

TULPA SEROTINA FOETOR, 1687

Neuzüchtung des Tulpenzüchters Francesco Gomes da Costa (tulpa serotina foetor). Leider verströmte diese Tulpenart einen solch unangenehmen Geruch, dass sie es nie zu einer Berühmtheit wie andere Artgenossen ihrer Zeit schaffte und nur selten weitergezüchtet wurde.

RALF CHRISTE

GESCHÄFTSFÜHRUNG KREATION,
DIPLOM-DESIGNER

Diplomdesigner aus Leidenschaft, Mitinhaber und Gründer. Dozent an diversen Hochschulen wie HdM, HfG und KIT. Seine Stärken liegen in der Kreation. Frei dem Motto: „Erst denken, dann zeichnen, dann umsetzen.“

Tel.: +49-(0)721-203 84 30
christe@helden-maygloeckchen.de

ANTON TAUCHMAIER, 1969

Bereits in frühster Kindheit war Anton von Wasser und den vielen Elbwerften fasziniert. Aufgrund seiner Angst vor tiefen Gewässern schaffte er es leider nicht in die deutsche Olympiamannschaft und lebte seine Leidenschaft fürs Tauchen als Faulturmtaucher in Hamburg aus. Mit Anfang 30 verschwand er spurlos bei der Arbeit. Lediglich sein Helm konnte gefunden werden.

Gustav Herald Weidmann, 1913

Um dem Kaiserreich und dem politischen Umschwung zu entkommen floh der 34-jährige Gustav nach Amerika um dort als Schriftsetzer zu arbeiten. Bei einem Heimatbesuch von Frank Hinman Pierpont gab Gustav den entscheidenden Anstoß für die Entwicklung der Schrift „Plantin“. Als Dank bekam er einen Setzkasten mit vergoldeten Lettern geschenkt, den er im November 1918, zur Geburt, an sein Patenkind Hermann überreichte.

PAMAU KAWANAMOKU, 1836

Als persönlicher Surfbrett-Schnitzer des Sohnes von König Kamehameha I. war er einer der Erfinder innovativer Surfbrettformen auf Hawaii. Sein plötzlicher Tod durch einen weißen Hai besiegelte den Niedergang dieses Sports. Die kulturelle Einbindung des Surfens ging verloren, so dass das Wellenreiten um 1829 aus den meisten Orten Hawaiis und Polynesiens verschwan

François Paysage, 1792

Aufgewachsen in der Berglandschaft der Region Franche-Comté, mit vielen Wäldern, Seen und Bergflüssen wurde François im ganzen Land als Käseliebhaber bekannt. Dank seiner Bemühungen konnte er verhindern, dass der berühmte Comté aus dem Nationalgut der französischen Küche verbannt wurde.

ANTON TAUCHMAIER, 1969

Bereits in frühster Kindheit war Anton von Wasser und den vielen Elbwerften fasziniert. Aufgrund seiner Angst vor tiefen Gewässern schaffte er es leider nicht in die deutsche Olympiamannschaft und lebte seine Leidenschaft fürs Tauchen als Faulturmtaucher in Hamburg aus. Mit Anfang 30 verschwand er spurlos bei der Arbeit. Lediglich sein Helm konnte gefunden werden.

Gustav Herald Weidmann, 1913

Um dem Kaiserreich und dem politischen Umschwung zu entkommen floh der 34-jährige Gustav nach Amerika um dort als Schriftsetzer zu arbeiten. Bei einem Heimatbesuch von Frank Hinman Pierpont gab Gustav den entscheidenden Anstoß für die Entwicklung der Schrift „Plantin“. Als Dank bekam er einen Setzkasten mit vergoldeten Lettern geschenkt, den er im November 1918, zur Geburt, an sein Patenkind Hermann überreichte.

PAMAU KAWANAMOKU, 1836

Als persönlicher Surfbrett-Schnitzer des Sohnes von König Kamehameha I. war er einer der Erfinder innovativer Surfbrettformen auf Hawaii. Sein plötzlicher Tod durch einen weißen Hai besiegelte den Niedergang dieses Sports. Die kulturelle Einbindung des Surfens ging verloren, so dass das Wellenreiten um 1829 aus den meisten Orten Hawaiis und Polynesiens verschwan

François Paysage, 1792

Aufgewachsen in der Berglandschaft der Region Franche-Comté, mit vielen Wäldern, Seen und Bergflüssen wurde François im ganzen Land als Käseliebhaber bekannt. Dank seiner Bemühungen konnte er verhindern, dass der berühmte Comté aus dem Nationalgut der französischen Küche verbannt wurde.

CAROLINE REMPFER

ART DIRECTION PRINT, MEDIENGESTALTERIN

Mediengestalterin und Werbekauffrau. Dienstälteste Mitarbeiterin mit einer perfekten Mischung aus Leidenschaft zur Gestaltung und Pragmatismus für Effizienz.

Tel.: +49-(0)721-203 84 27
rempfer@helden-maygloeckchen.de

UNBEKANNT, 1900

Nach vielen anstrengenden Jahren wurde Amora als Alpaka in einem noch unbekannten Land wiedergeboren. Dort verbrachte Sie einige Jahrzehnte einen ruhigen Lebensabend und überlegte sich, wo sich ihr nächstes Abenteuer finden ließe …

ERNESTINE, 1817

Als bereits zweite Reincarnation kehrte Amora als Freiherrin namens Ernestine wieder. Als erstes Versuchsobjekt für die neuerfundene „Draisine“ des badischen Erfinders Karl Drais, erlangte Ernestine zwar keinen Weltruhm aber konnte stolz behaupten, dass Sie die erste Draisinenfahrerin der Welt war.

PAULINE CHARLE, 1748

Als Reincarnation von Amora begann Chiyoko bereits als 7-Jähriges Mädchen eine Lehre bei Sushi-Meister „Yukigaya-San“. Nach wenigen Jahren wurde Sie aus Japan verbannt , da sie den Kaiser unwissentlich mit Kugelfisch vergiftete. Als Abschiedsbrief hinterlies sie eine Locke ihres blonden Haares und die Worte „Arigato gozaimasu! Oyasumi nasai!“.

TULPA SEROTINA FOETOR, 1687

Neuzüchtung des Tulpenzüchters Francesco Gomes da Costa (tulpa serotina foetor). Leider verströmte diese Tulpenart einen solch unangenehmen Geruch, dass sie es nie zu einer Berühmtheit wie andere Artgenossen ihrer Zeit schaffte und nur selten weitergezüchtet wurde.

Verena Hassler

ART DIRECTION MULTIMEDIA,
Informationsdesignerin (Bachelor of Arts)

Wanderin zwischen der Digitalen- und Printwelt. Sie macht vor keinem Medium halt, bis es mit einem guten Design versehen ist.

Tel.: +49-(0)721-203 84 30
hassler@helden-maygloeckchen.de

COCO TAYLOR, 1922

Katze der amerikanischen Lehrerin Annie Taylor. Weltruhm erlang Annie allerdings als erste Frau, die die Befahrung der Niagarafälle in einem Fass überlebte. Vor diesem Kunststück sollte jedoch ein Probelauf stattfinden. Kurzerhand wurde ihre Katze Coco als erster Passagier in das Eichenfass gesteckt und die Niagarafälle hinab gestürzt. Ob Coco die Reise überlebte oder eines ihrer sieben Leben ließ, blieb ungeklärt. Das Fass war bei der Öffnung am Ende des Wasserfalls leer…

Joceline Dubois, 1875

War als Zimmermädchen auf der Jungfernfahrt des Orient-Express zwischen Paris und Istanbul angestellt. Auf der Rückfahrt des rollenden Grand-Hotel war Joceline allerdings nicht mehr dabei. Sie brannte im finalen Halt in Istanbul mit einem gut situierten Handlungsreisenden durch. Sie starb wenige Jahre später in Frankreich an Cholera.

FERDINAND KLEIN, 1781

Letzter Lehrling in Deutschland, der die Ausbildung zum Silhouettenschneider abolvierte. Sein Meisterstück ist ein Schattenbild von Johann Wolfgang von Goethe. Nach Beenden der Lehre war er noch einige Jahre auf Wanderschaft durch die Fürstenhäuser Deutschlands, bis die Nachfrage nach Scherenschnitten nachließ und er eine Umschulung zum Bühnenbildner begann.

ALFRED SCHWARZ, 1720

Deutscher Metzgermeister. Gilt als Erfinder des „Fleischkäses“. Im Jahr 1721 wurde er über die landesgrenzen für seine Delikatesse bekannt, nachdem er diese erstmals dem Münchner Kurfürst auftischt. Stirbt ein Jahr darauf kurz nach seiner Ernennung zum Hofmetzger.

LOUIS TROUILLIER

PRAKTIKANT, PRINT+WEB

Das neueste Mitglied und zukünftiger Werkstudent. Liebt Typographie und Logodesign, doch entdeckt die digitale Welt für sich.

Tel.: +49-(0)721-203 84 27
trouillier@helden-maygloeckchen.de

MARKUS HUPPMANN

Diplom-Kaufmann, Konzept+DESign

Virtuoser Künstler zwischen Design und Strategie. Hat als Kaufmann alle Zahlen fest im Griff ohne den gestalterischen Weitblick zu verlieren.

Tel.: +49-(0)721-203 84 30
huppmann@helden-maygloeckchen.de

HELDEN & MAYGLÖCKCHEN GmbH & Co. KG

Wir sind eine Designagentur aus Karlsruhe – wir vereinen kreative Gestaltung und strategisches Denken!
Zuverlässigkeit, lösungsorientiertes Arbeiten und Erfahrung sind die Garantie einer erfolgreichen Zusammenarbeit.
Rufen Sie uns an: Telefon 0721–2038427